Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Christiane Kirst , Autorin des Tierrechtsromans "Eine Frage der Gerechtigkeit" spendet die Einnahmen aus dem Verkauf ihres Buches an Tierrechtsorganisationen.

Als wäre dies nicht wunderbar genug: Auch unser Verein, Human Animal Rights e.V. gehört im Kampf gegen Tierversuche zu den Auserwählten.

Wir Danke Christiane sehr und bitte unsere Freunde, ihr Buch zu kaufen und zu verbreiten. Wir bestellen es bestimmt!


"Eine Frage der Gerechtigkeit" lautet der Titel meines Romans, in dem es um Tierrechte geht und der sich vor allem an solche Leute richtet, die sich nicht vorstellen können, warum Tieren Rechte gebühren sollen und die ein Sachbuch zum Thema wahrscheinlich nie zu Ende lesen würden ... also all eure Geschwister, Freunde, Verwandten und Bekannten.

Beinahe unbemerkt von der großen Mehrheit der Menschheit hat die Wissenschaft in den vergangenen 10, 15 Jahren zahlreiche revolutionäre Entdeckungen gemacht, die unser bisheriges Bild vom Tier völlig auf den Kopf stellen und damit gleichzeitig unseren selbst gezimmerten Thron gehörig ins Wanken bringen. Denn Gefühle, Intelligenz, Denkfähigkeit, Humor, Bewusstsein und Selbstbewusstsein gibt es auch bei den anderen Tieren. Es hat sich gezeigt, sie sind viel klüger und sensibler, als wir es je für möglich gehalten haben. Die Tatsache konfrontiert die Menschheit mit einer der größten Ungerechtigkeiten unserer Zeit: Es ist, als ob wir Kinder töten.

Zum Inhalt: In einer mühseligen Puzzle-Arbeit hat Professor Franz Friedrich Degen die jüngsten Entdeckungen der Wissenschaft zusammengetragen, die das bisherige Bild vom Tier als einen der größten Irrtümer der Menschheit entlarven. Um die letzten noch fehlenden Nachweise einzuholen, reist er in die USA. Doch dann wird er von einem Bus überrollt. Der von Selbstzweifeln geplagte Ex-Journalist Diego Valdez glaubt nicht an einen Unfall. Obwohl er überhaupt keine Ahnung von Tieren hat, beschließt er, Degens Arbeit zu vollenden. Das aber muss der Heimatschutz unbedingt verhindern.

Die unterhaltsame Geschichte selbst ist zwar Fiktion, die Erkenntnisse über die Tiere sind jedoch Fakten und entsprechen weitestgehend dem Wissenstand von 2015. (zum Teil mit Quellenangaben) Mir ist es ein großes Anliegen, dass das "neue Bild vom Tier" Verbreitung findet.

476 Seiten Taschenbuch Euro 14,90 E-Book/ Kindle Euro 4,99
Zu beziehen u.a. über den Buchhandel. ISBN: 9 783738 629989